20. September 2017

14. Fachtag des Runden Tisches für Jugend, Soziales und Kultur, Bildungslandschaften II in Treptow-Köpenick

In Fortsetzung des 10. Fachtages 2013 sollte Bildung unter Betrachtung der Fähigkeiten und Bedürfnisse unserer neuen Nachbarn und Nachbarinnen betrachtet und aufgezeigt werden, welche Angebote es in Treptow-Köpenick bereits gibt und welche Rolle ehrenamtliches Engagement bei der Integration zukommt.

Die Themen Übergänge, Patenschaften und Vernetzung standen dabei im Mittelpunkt. Eingeladen waren Einrichtungen und Initiativen von staatlichen Organisationen, Schulen, freien Trägern und der Politik. Unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Herrn Oliver Igel fand der Fachtag wieder in zwei Teilen statt. In der Zeit vom 5. - 16. September 2017 öffneten sich die verschiedensten Projekte den interessierten Zuschauern. Im zweiten Teil fand der 14. Fachtag am 20. September von 9:00 bis 13:00 in der Hochschule für Technik und Wirtschaft statt, in dem die Eindrücke und Erfahrungen aus den Projekten ausgewertet und Ideen und Konzepte für die weitere Arbeit diskutiert wurden. Es sollte aufgezeigt werden, welche Angebote es im Bezirk bereits gibt. In welchen Bereichen ist Bildung von zentraler Bedeutung in diesem Bezirk, wie sie praktisch stattfindet und wie eine bessere Vernetzung gelingen kann. Dazu fanden im ersten Teil die Projekt statt, in denen die Themen Ehrenamt, bürgerschaftliches Engagement, Patenschaftsprojekte, Jugendbildung, globales Lernen und multikirchlicher Dialog erörtert wurden.

Den Fachtag eröffnete die Moderatorin Anette Nägele nach einer Sketch-Einlage des Theaters „ Atelier der Vielfalt“ zum Thema „ Angst vor Veränderungen“. Es folgten Grußworte von Herrn Gernot Klemm, stellvertretender Bürgermeister und Stadtrat in Treptow-Köpenick. Nach Inputs aus den einzelnen Werkstätten gab es drei offene Workshops, in denen verschiedene Projekte vorgestellt, und die Ergebnisse der einzelnen Werkstätten in neuer Runde diskutiert wurden:

  1. Workshop: Übergänge/Vernetzung
  2. Workshop: Ehrenamt/Patenschaften
  3. Workshop: Einsatz der Methode „Design Thinking and Human Values“

Folgende Fragen wurden mit dem Publikum intensiv diskutiert:

  • Wie ist die aktuelle Situation?
  • Welche positiven Erfahrungen wurden gemacht, welche guten Beispiele können genannt werden?
  • Welche Ideen für Kooperation und neue Projekte gibt es?
  • Was können Sie für Ihre Arbeit mitnehmen?
 
 
 
Gernot Klemm, stellvertretender Bürgermeister und Stadtrat „Jugend“