6. Juni 2012

Visitenkartentreffen 2012

Visitenkartentreffen Am 06.06.2012 war es wieder soweit. Die Wirtschaftsförderung Treptow-Köpenick lud Unternehmer aus der Region zu ihrem alljährlichen Visitenkartentreffen. Ausrichter der Veranstaltung war dieses Jahr das Dämeritz Seehotel direkt an den Ufern seines Namengebers. Wer daraufhin im Empfangsbereich auf seine Anmeldung wartete, wurde von den rhythmischen Klängen des Swing Orchester „Jazzin Hot Fellow“ unterhalten. Der Moderator Michael Ehrenteit führte durch das Programm, welches mit der Begrüßung der Gäste durch den Bezirksbürgermeister Oliver Igel eingeläutet wurde. Dieser reichte das Mikrofon sogleich an Frau Engel weiter, die ihrerseits als Leiterin der Wirtschaftsförderung sich besonders über die rege Teilnahme an der Veranstaltung freute. Insgesamt hatten 250 Gäste den Weg in die Kanalstraße gefunden. Bezirksbürgermeister Oliver Igel und Frau Engel begegneten dem wechselhaften Wetter mit einem Lächeln, da man ja so geradezu die Nähe und Gespräche der anderen suchen müsse.

Das Rahmenprogramm ermöglichte den Gästen sich in einer angenehmen Atmosphäre zu unterhalten und in Kontakt zu treten. Wie in jedem Jahr wurden die Visitenkarten gut sichtbar angepinnt und konnten von den Anwesenden gelesen werden. Wir hatten die Möglichkeit, mit einem eigenen Messestand wieder in Kontakt mit anwesenden Unternehmern zu kommen und unser Informationsmaterial – wie den Netzwerkflyer und weitere Informationen bereit zu legen. Dabei nutzen wir insbesondere die Veranstaltung um auf verschiedene Programme der Bildungsträger aufmerksam zu machen, wie das Seminarprogramm mit den verschiedensten berufsbegleitenden Weiterbildungen oder das Programm WEGEBAU. Zielgruppe des Programms sind geringqualifizierte Beschäftigte und Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen. Die Förderung soll dabei eine Anschubfinanzierung für die Weiterbildung insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen darstellen. Gefördert werden können Personen, die von ihren Arbeitgebern für die Dauer einer Qualifizierung unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freigestellt werden. Der Arbeitnehmerin / dem Arbeitnehmer können die notwendigen Lehrgangskosten ganz oder teilweise erstattet werden. Darüber hinaus kann ein Zuschuss zu den zusätzlich entstehenden übrigen Weiterbildungskosten (z. B. Fahrkosten) gewährt werden. Die Nachqualifizierung von Beschäftigen ist eine präventive Maßnahme zur Fachkräftesicherung und kann kommenden Bedarf decken.